Schueler

Viele neue Jugendbegleiter

Soziales Engagement am Oken großgeschrieben:

Die knapp 40 Anmeldungen von Schülern aus den Klassen 9 und 10 des Oken-Gymnasiums für die Mitarbeit im Jugendbegleiter-Programm sprechen eine deutliche Sprache. Die Bereitschaft zu sozialem Engagement scheint unter vielen, um nicht zu sagen sehr vielen Oken-Schülern erfreulich weit verbreitet zu sein. Zwölf davon haben kürzlich den ersten Ausbildungsabschnitt zum zertifizierten Jugendbegleiter absolviert. Im Februar wartet auf sie noch einmal eine zweitägige Schulung, ehe sich die Teilnehmer im Juli nach erfolgter Präsentation eines eigenen Projekts über die die Zertifizierung als Jugendbegleiter freuen können.
Die qualifizierte Ausbildung erfolgt in enger und bereits bewährter Kooperation mit einem kompetenten Team von der Evangelischen Schülerinnen- und Schülerarbeit Baden. Unter Leitung von Maike Schweizer vermittelten Johanna Schwarzer, Marco Dobel und Julian Mandel in den Räumen der Offenburger Christusgemeinde Nützliches für den Umgang mit Schülern aus der Unterstufe; dazu gehörten u. a. die Aufklärung über rechtliche Fragen, jede Menge praktische Übungen und Tipps zum Thema Spielpädagogik sowie hilfreiche und für die Praxis aufschlussreiche Einblicke in diverse Kommunikationsmodelle.
Damit die Durchführung eigenen Schülerprojekte ein Erfolg wird, gab es zum Abschluss eine Briefing in Sachen Projektmanagement. Denn nun wartet auf die frischgebackenen Jugendbegleiter nicht nur der tägliche Einsatz in Spieleraum, Bewegungsspielen und selbst angebotenen Arbeitsgemeinschaften wie Koch-AG, Selbstverteidigungs-AG oder Film-AG, sondern auch die spannende Herausforderung, im Verlauf des Schuljahres ein eigenes Projekt auf die Beine zu stellen und mit Erfolg durchzuführen. Als Belohnung dafür wartet am Ende des Schuljahres das Zertifikat als ausgebildeter und qualifizierter Jugendbegleiter. Dafür lohnt es sich doch, zwei Mal zwei Tage Unterrichtsausfall in Kauf zu nehmen! Oder?

N. Wickert

Jugendbegleiter_Ausbildung