Schueler

Kanufahren

Soziales Lernen am Oken fordert und macht Spaß – mit dem Kanu Mühlbach und Kinzig gemeistert

Die einen hatten großen Spaß, die anderen kamen sichtlich an die Grenzen ihrer physischen und psychischen Belastbarkeit. Den Erlebnispädagogischen Tag des Oken-Gymnasiums werden die Schülern der Klasse 7c und 7d mit Sicherheit nicht so schnell vergessen. Im Rahmen des Sozialen Lernens in Klasse 7 hatten alle Teilnehmer die Fahrt in einem Dreierkanadier auf dem Offenburger Mühlbach und später auf der Kinzig zu bewältigen. Einstiegstelle war beim Vogesenparkplatz am Schulzenturm Nordwest, Ausstieg war an der ersten Kinzigbrücke in Willstätt.
Die betreuenden Lehrkräfte Ira Kalt, Silke Schmitt, Betty Wilke und Norbert Wickert hatten die knapp 60 Schüler für 8 Uhr bei der Mensa des Schulzentrums einbestellt. Dort erhielten, ehe es losging, alle eine Einweisung in die Geheimnisse des Kanufahrens. Wer es dabei nicht für nötig hielt aufzupassen, der hatte seine liebe Mühe mit dem harmlosen Wald- und Wiesenflusses. Das hieß im Zickzack-Kurs unliebsame Bekanntschaft mit den Uferböschungen machen, mit dem Boot zu kentern und nass zu werden. Alle anderen aber, die bei der Einweisung aufmerksam zugehört hatten, erlebten eine geruhsame Bootsfahrt, konnten die Seele baumeln lassen und hatten am Ende noch genügend Zeit, ein spaßiges Bad in der Kinzig zu nehmen. Das Erfolgsrezept für eine Fahrt ohne besondere Vorkommnisse waren Kondition, Teamfähigkeit und Geschicklichkeit im Umgang mit Paddel und Boot. Im Anschluss an die Bootstour ging es auf Schusters Rappen zurück an die Schule. Dort auf dem Schulhof wartete auf alle “Finisher” eine leckere Grillwurst mit knusprigen Krustibrötchen.
Bei allen dürfte sich spätestens nach Ende der Veranstaltung die nicht von allen gern gehörte Erkenntnis durchgesetzt haben: Wir sitzen alle in einem Boot und die Überzeugung, dass uns die gebratenen Tauben in den Mund fliegen, ist eine Fata Morgana aus dem Reich der Phantasie. Müde und abgekämpft, aber klar im Kopf, ausgeglichen und stolz auf das Erreichte machten sich die Neukanuten auf den Heimweg. Jetzt können die Sommerferien endlich kommen!

N. Wickert