Schueler

Gespräch mit Thomas Marwein

Menschen kleben sich auf Autobahnen fest und beschmutzen Gemälde. Andere schwänzen freitags die Schule. Beide verstoßen gegen Regeln für ihre Überzeugung, den Klimawandel stoppen zu müssen. Doch wie weit sollte man für seine politischen Überzeugungen gehen dürfen? Darf da eine Rolle spielen, um welche Überzeugung es sich handelt?

Kann eine Gesellschaft mit dem Ziel, klimaneutral zu werden, auf die berechtigten Interessen einzelner Rücksicht nehmen? In Lützerath? Beim Windradbau im Schwarzwald?

Wie viel Zurückhaltung kann sich Deutschland in den aktuellen geopolitischen Krisen leisten?

In einem Gespräch über Klimawandel und Geopolitik, die Rolle der Medien und die Zukunft der Grünen, Landwirtschaft und Containern, der Verpflichtung eines Abgeordneten zwischen seiner Partei, seinen Offenburger Wählern und seinem Gewissen stellte sich der Offenburger Landtagsabgeordnete Thomas Marwein am Montagmorgen den kritischen Fragen, die unsere Elftklässler beschäftigt.

Wir danken ganz herzlich Herrn Marwein für sein Kommen und seine offenen und Gedanken anregenden Antworten sowie Melvin Kirscher und Hannes Benz (beide J1), die das Gespräch moderierten.