Schueler

5c bei den Vogtsbauernhöfen

Früher mit nackten Füßen in frische Kuhfladen getreten

Gutach/Offenburg. Bei Kaiserwetter hat die Klasse 5c des Oken-Gymnasiums den Vogtsbauernhöfen in Gutach einen unvergesslichen Besuch abgestattet. Zusammen mit Klassenlehrerin Andrea Bastian hatten sich die Ausflügler aus dem Offenburger Nordwesten im Rahmen der Thementage auf den Weg zum weit über die Ortenau bekannten und beliebten Freilichtmuseum gemacht, um mehr über das harte, einfache und beschwerliche Leben und Arbeiten der Menschen im Schwarzwald vor zwei-, drei- und sogar vierhundert Jahren zu erfahren.

“Menschenfresser” Hartmannsweilerkopf

Oken-Geschichtslehrer unterwegs auf einem Schlachtfeld des Ersten Weltkrieges

Südvogesen/Offenburg. Es ging um erstaunlich wenig: Um einen 956 Meter hohen Berg, einen neugierigen Blick ins Rheintal und eine strategisch nicht unbedeutende Eisenbahnlinie. Der Preis dafür war verdammt hoch: ein kahlrasierter und durchlöcherter Berg und knapp 30 000 deutsche und französische Soldaten, die hier im Irrsinn des Krieges gewaltsam ums Leben kamen. Schauplatz des Geschehens war der Hartmannsweilerkopf, eine Bergkuppe in den Südvogesen, um die wegen ihrer exponierten und strategisch günstigen Lage mit Ausblick in die elsässische und Oberrhein-Ebene im Ersten Weltkrieg zwischen Deutschen und Franzosen erbittert gekämpft wurde.