Schueler

BK Kurse in Bregenz

Exkursion Kunsthaus Bregenz

Am Dienstag den 5. November 2019 hatten die Schülerinnen und Schüler der J1 und J2 (Hauptfach verpflichtend) die Chance, das Kunsthaus Bregenz zu besichtigen. Morgens trafen wir uns um 7:00 Uhr am Okenparkplatz, um rechtzeitig mit dem Bus in Österreich am Museum anzukommen.

Das Gebäude ist, unter vielen anderen Bauwerken Peter Zumthors, abiturrelevant und wurde bereits teilweise im Voraus besprochen.

Waldlauf 2019

Bei sonnigem Herbstwetter und besten Laufbedingungen gingen zahlreiche Sportlerinnen und Sportler der Klassen 5-7 mit anderen Schülerinnen und Schülern aus Offenburg bei den diesjährigen Waldlaufmeisterschaften an den Start.
Beim Wettlauf auf der 1100m langen Strecke durch den Albersböscher Wald starteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Jahrgängen getrennt und zeigten tolle Leistungen. Dabei gingen bei der anschließenden Siegerehrung viele Podiumsplätze an unsere Sportlerinnen und Sportler.
Wir gratulieren allen Läuferinnen und Läufern zu den erfolgreichen Wettkämpfen und ihren beachtlichen Ergebnissen.

S. Neumann & T. Farrenkopf

N!achhaltigkeitstag am 5.12.19

 

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wir möchten in diesem Schuljahr dem N! unseres Leitbildes besondere Aufmerksamkeit schenken. Deshalb findet im zweiten Quartal, wie Sie vielleicht bereits gesehen haben, unser N!achhaltigkeitstag am Oken-Gymnasium statt.

Dazu möchten wir Sie und Euch kurz über Folgendes informieren:

 

  • Datum: Donnerstag 5.12.2019
  • Zeit: 7:40 – 15:30 Uhr
  • Arbeiten in Projekten mit 23 Teilnehmenden aus allen Klassenstufen + zwei Lehrkräften.
  • Manche Projekte finden draußen, z.B. im Schulgarten oder der Stadt Offenburg statt und erfordern daher angemessene Kleidung.
  • Je nach Projekt werden unterschiedliche Materialien benötigt.
  • Alle bringen nachhaltige und nachhaltig verpackte Verpflegung für sich selbst mit! (Gesamter Tag inklusive Mittagspause)
  • Wahlablauf
    • Vorstellung der Projekte ab 11.11.2019 in der Aula und auf der
    • Bis 18.11.2019 Wahl der drei bevorzugten Projekte.
    • 12.2019 Rückmeldung über die Einteilung in die Projekte.

Herzliche Grüße

Euer Orgateam N!

Download des Elternbriefes unter folgendem Link: N!achhaltigkeitstag

Die Projektbeschreibungen stehen unter folgenden Links zur Verfügung:

 

 

Badenova Projekttage am Oken

Der regionale Energiedienstleister Badenova bringt E-Mobilität an Schulen, wie zum Beispiel jüngst ans Oken-Gymnasium. Bei einem Aktionstag konnten die Schüler ein Fahrrad, ein Skateboard oder ein Hoverboard  mit Elektroantrieb ausprobieren.

Der Zeitungsartikel der Mittelbadischen Presse kann unter folgendem Link eingesehen werden: Badenova am Oken

Studieninfo J1

Ganz im Zeichen des Themas Studium und Ausbildung stand für die Schülerinnen und Schüler der J1 der Vormittag am 23. Oktober. Sechs Studienbotschafter gaben Einblick in ihren persönlichen Weg nach dem Ende der Schulzeit im Rahmen der Studien- und Berufsorientierung am Oken.

Wie finde ich den passenden Berufsweg für mich? Wie lassen sich Schule und Ausbildung sinnvoll überbrücken? Welche unterschiedlichen Ausbildungswege gibt es überhaupt? Auf diese und viele andere Fragen erhielten die Oken-Schüler Antworten sowie jede Menge Tipps und Hinweise auf weitergehende Info-Möglichkeiten. Vor allem aber gewährten die Studienbotschafter anhand ihres eigenen Werdegangs ganz persönliche Einblicke. Dabei spannte sich der Bogen vom Kfz-Mechatroniker über die Polizeimeisterin bis zur Jura- oder Ethnologie-Studentin.

Kernbotschaft der sechs Gäste an die Schülerinnen und Schüler, die vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg ans Oken entsendet wurden: Viele Orientierungsmöglichkeiten nutzen, sich früh über Bewerbungsfristen erkundigen, um sich keine Möglichkeiten zu verbauen, und keine Angst vor falschen Entscheidungen haben. Denn auch die Wege der Studienbotschafter hin zur jetzt passenden Ausbildungslaufbahn verliefen in aller Regel nicht schnurgerade.

P. Geiger

 

BK-Exkursion

Die Reise der 12 Nachwuchskünstler des vierstündigen Kunstkurses und deren Begleitung Frau Wilke und Frau Röderer auf der Suche nach Informationen über Rembrandt und Peter Zumthor begann sehr früh. Am Donnerstag, dem 18. Juli 2019 trafen wir uns um 4. 30 Uhr am Bahnhof in Offenburg, um nun mit dem Zug die erste Station der Reise, nämlich Amsterdam, zu erreichen.

Müde kamen wir dort an, um kurz unser Gepäck abzuladen, sodass wir von dort aus direkt zum Rijksmuseum, dem beeindruckenden niederländischen Nationalmusem,  laufen konnten. Dort konnten wir, die wir uns bereits ausgiebig mit Rembrandts Biografie befasst hatten, Rembrandts großes Gemälde „die Nachtwache“, das ein Gruppenportrait der Schützengilde zeigt, während einer Live-Restaurierung sehen und uns davon überzeugen, dass dieses Werk gar keine Nachtszene zeigt. Auch weitere Gemälde von Rembrandt und anderen niederländischen Malern des Goldenen Zeitalters der Niederlande wie Jan Vermeer oder Jan Steen entdeckten wir. Nach einer kurzen Snackpause ging es dann weiter zum Rembrandthaus in der Jodenbreestraat 4, wo wir v.a. Radierungen Rembrandts und seiner Schüler begutachten und einen anschaulichen Einblick in seine Wohn- und Arbeitsverhältnisse gewinnen konnten. Erschöpft vom langen Tag, aber auch voller erster Eindrücke kamen wir im Hotel an und letztendlich konnte sich jeder den leider verregneten Abend in der besonderen Kunststadt in Kleingruppen selbst gestalten. Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück auch schon direkt weiter nach Köln.

In Köln besichtigten wir zuerst das Wallraf-Richartz-Museum, welches eine große Auswahl an Kunst des 16. bis 19. Jahrhunderts präsentiert. Wer genau hinsah, entdeckte neben dem späten Selbstporträt Rembrandts als lachender Zeuxis und weiteren Barockgemälden u.a. auch den berühmten Seerosenteich von Claude Monet.

Unser erster Tag in Köln endete mit etwas Freizeit, die der eine oder andere zum Zeichnen oder zum Schlendern durch die schöne Altstadt nutzte.  Der Samstagmorgen begann mit einer Besichtigung des Kölner Doms. Wenig später wurden wir von einem Bus abgeholt, der uns in einer etwa einstündigen Fahrt nach Wachendorf fuhr. Dort besichtigten wir dann die berühmte Feldkapelle des Architekten Peter Zumthors. Die Kapelle wurde zu Ehren des Heiligen Nikolaus von der Flüe, auch Bruder Klaus genannt, gebaut, wie uns von Frau Scheidtweiler erklärt wurde. Nach einem stärkenden Picknick durften wir eigene Zeichnungen der außergewöhnlichen Kapelle machen. Unser letzer Museumsbesuch der Kunstreise führte uns ins Kolumba, ebenfalls ein Werk des Architekten Peter Zumthor. Das Museum lebt von einer ganz besonderen Atmosphäre, da Zumthor gezielt die Wirkung des Lichts und die Größe der Räume nutzt, um die Ausstellungsobjekte in ein besonderes Licht zu rücken.

Zu guter Letzt wurden wir von Frau Wilke und von Frau Röderer in Ehrenfeld beim „Besten Döner Deutschlands“ (Jan Böhmermann) zum Essen eingeladen und wir verbrachten anschließend den letzten Abend in Köln auf der Rheinterrasse mit einigen Spielen und mit einem wunderschönen Ausblick auf den beleuchteten Dom und den Rhein. Am Sonntag endete unsere Kunstreise wieder dort, wo sie drei Tage vorher begonnen hatte, nämlich am Offenburger Bahnhof.

L. Oßwald