Schueler

Chemie-Fonds Förderung

Chemie-Fonds fördert das Oken-Gymnasium mit 2500 Euro

Ein Erlenmeyer-Kolben dient in der Chemie üblicherweise dazu, Experimente durchzuführen. Eine andere, sehr erfreuliche Funktion hatte dieses Glasgefäß jedoch vergangenen Dienstag im Chemiesaal des Oken-Gymnasiums: Es war bis zum Rand gefüllt mit Euromünzen und -scheinen. Zwar nur aus Schokolade, aber die süße Versuchung steht symbolisch für den stattlichen Betrag von 2500 Euro, mit dem der Fonds der chemischen Industrie (FCI) den Chemieunterricht am Oken-Gymnasium fördert.

BK-Exkursion

Die Reise der 12 Nachwuchskünstler des vierstündigen Kunstkurses und deren Begleitung Frau Wilke und Frau Röderer auf der Suche nach Informationen über Rembrandt und Peter Zumthor begann sehr früh. Am Donnerstag, dem 18. Juli 2019 trafen wir uns um 4. 30 Uhr am Bahnhof in Offenburg, um nun mit dem Zug die erste Station der Reise, nämlich Amsterdam, zu erreichen.

Müde kamen wir dort an, um kurz unser Gepäck abzuladen, sodass wir von dort aus direkt zum Rijksmuseum, dem beeindruckenden niederländischen Nationalmusem,  laufen konnten. Dort konnten wir, die wir uns bereits ausgiebig mit Rembrandts Biografie befasst hatten, Rembrandts großes Gemälde “die Nachtwache”, das ein Gruppenportrait der Schützengilde zeigt, während einer Live-Restaurierung sehen und uns davon überzeugen, dass dieses Werk gar keine Nachtszene zeigt. Auch weitere Gemälde von Rembrandt und anderen niederländischen Malern des Goldenen Zeitalters der Niederlande wie Jan Vermeer oder Jan Steen entdeckten wir. Nach einer kurzen Snackpause ging es dann weiter zum Rembrandthaus in der Jodenbreestraat 4, wo wir v.a. Radierungen Rembrandts und seiner Schüler begutachten und einen anschaulichen Einblick in seine Wohn- und Arbeitsverhältnisse gewinnen konnten. Erschöpft vom langen Tag, aber auch voller erster Eindrücke kamen wir im Hotel an und letztendlich konnte sich jeder den leider verregneten Abend in der besonderen Kunststadt in Kleingruppen selbst gestalten. Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück auch schon direkt weiter nach Köln.

In Köln besichtigten wir zuerst das Wallraf-Richartz-Museum, welches eine große Auswahl an Kunst des 16. bis 19. Jahrhunderts präsentiert. Wer genau hinsah, entdeckte neben dem späten Selbstporträt Rembrandts als lachender Zeuxis und weiteren Barockgemälden u.a. auch den berühmten Seerosenteich von Claude Monet.

Unser erster Tag in Köln endete mit etwas Freizeit, die der eine oder andere zum Zeichnen oder zum Schlendern durch die schöne Altstadt nutzte.  Der Samstagmorgen begann mit einer Besichtigung des Kölner Doms. Wenig später wurden wir von einem Bus abgeholt, der uns in einer etwa einstündigen Fahrt nach Wachendorf fuhr. Dort besichtigten wir dann die berühmte Feldkapelle des Architekten Peter Zumthors. Die Kapelle wurde zu Ehren des Heiligen Nikolaus von der Flüe, auch Bruder Klaus genannt, gebaut, wie uns von Frau Scheidtweiler erklärt wurde. Nach einem stärkenden Picknick durften wir eigene Zeichnungen der außergewöhnlichen Kapelle machen. Unser letzer Museumsbesuch der Kunstreise führte uns ins Kolumba, ebenfalls ein Werk des Architekten Peter Zumthor. Das Museum lebt von einer ganz besonderen Atmosphäre, da Zumthor gezielt die Wirkung des Lichts und die Größe der Räume nutzt, um die Ausstellungsobjekte in ein besonderes Licht zu rücken.

Zu guter Letzt wurden wir von Frau Wilke und von Frau Röderer in Ehrenfeld beim “Besten Döner Deutschlands” (Jan Böhmermann) zum Essen eingeladen und wir verbrachten anschließend den letzten Abend in Köln auf der Rheinterrasse mit einigen Spielen und mit einem wunderschönen Ausblick auf den beleuchteten Dom und den Rhein. Am Sonntag endete unsere Kunstreise wieder dort, wo sie drei Tage vorher begonnen hatte, nämlich am Offenburger Bahnhof.

L. Oßwald

 

“Das Andere Frühstück”

Auch in diesem Schuljahr wird es für die Schülerinnen und Schüler sowie für die Lehrkräfte des Oken–Gymnasiums eine besonders leckere Pausenverpflegung geben. Der Verkauf wird, im Oktober beginnend immer am zweiten Mittwoch des Monats in den beiden großen Pausen stattfinden.

Das Besondere hierbei ist, dass diese Pausenverpflegung von Eltern der Schülerinnen und Schüler zubereitet wird. Die Zutaten stammen aus der unmittelbaren Region und werden unter guten und nachhaltigen Bedingungen für Mensch, Tier und Umwelt produziert. „Saisonalität und Regionalität stehen vor ökologischen Anbau“, so eine der Mütter, „denn was habe ich davon, wenn die Paprika, aus ökologischen Landbau stammt, aber über mehrere tausend Transportkilometer im Gepäck hat!“ Dass, dies auch anders geht, zeigt diese Elterninitiative, die sich mit Schülerinnen und Schüler sowie mit Lehrkräften gemeinsam für ein anderes Einkaufen stark macht.

So kommen die Brötchen aus der Familienbäckerei Siegwart in Offenburg, das Obst und Gemüse vom Demeterhof Witt aus Weier und der Lachs aus einer Fischzucht bei Neuried-Altenheim.

Für „Das Andere Frühstück“ mussten einige Neuanschaffungen getätigt
werden. Durch eine freundliche Spende des Fördervereins des Oken-Gymnasiums konnten wir so zum Beispiel für das Müsli geeignete Gläser und für den Transport der Speisen Tabletts kaufen. Hierfür möchten wir uns recht herzlich beim Förderverein bedanken.

Wenn Sie als Mutter oder Vater diese Initiative tatkräftig unterstützen möchten, zu tun gibt es einiges, dann wenden Sie sich an Herrn Schäfer (schaefer@oken.de). Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Ihr Team des „Anderen Frühstücks“

LA Landesfinale

Zwei Mannschaften beim Landesfinale Leichtathletik auf dem Podest

(Heilbronn17.07.2019) Mit jeweils einer Jungen- und einer Mädchenmannschaft trat das Oken-Gymnasium Offenburg beim Landesfinale von Jugend trainiert für Olympia in der Leichtathletik an. Im Frankenstadion in Heilbronn zeigten die Teams, bei optimalem Wettkampfwetter, starke Leistungen und konnten mit zwei Podestplatzierungen wieder nach Hause fahren.

SL Kanufahrt

Erlebnispädagogischer Tag der  Klassen 8b und 8c:

Gechillte Bootstour auf dem Offenburger Mühlbach

Offenburg. Powerschlag, Lenkschlag, Konterschlag! Wer bei der Einweisung gut zugehört hatte, erlebte am Erlebnispädagogischen Tag der Klassen 8b und 8c eine gechillte Boots-Tour. Für die Beratungsresistenten freilich wurde die Fahrt auf dem sanft dahinfließenden Offenburger Mühlbach zu einer mehr als nervenaufreibenden Angelegenheit, die in Zickzackkurs und Schneckentempo flußabwärts führte und nicht selten mit dem Kentern des Kanadiers eine unbeabsichtigte Wendung nahm.

Abiturfeier 2019

Einen magischen Abend erlebten die Gäste der Abiturfeier des Oken-Gymnasiums vergangenen Freitag in der Reithalle, die in festlichem Blau den stimmungsvollen Rahmen für die feierliche Übergabe der Zeugnisse an die 72 Abiturientinnen und Abiturienten bot.