Schueler
kanguruh2008

Känguruh 2008

Känguruh-Wettbewerb

Toller Erfolg für Sechstklässler!

Erstmalig nahmen alle 6. Klassen des Oken-Gymnasiums am Känguru-Wettbewerb teil. Dank der Unterstützung des Fördervereins, welcher die Teilnahmegebühr für alle Schülerinnen und Schüler übernahm, wurde im Jahr der Mathematik am 10. April schnell gerechnet und geknobelt. Mittlerweile sind die Ergebnisse ausgewertet. Erfreulicherweise erreichten zwei Schüler einen 1. Preis. Als Belohung gab es einem Chemie- bzw. Gentetikschülerkoffer für David Eggs und Timo Lang aus der 6c (siehe Foto). Aber auch die anderen Schülerinnen und Schüler bekamen eine Urkunde, Sachpreise und jeder ein kleines Knobelspiel überreicht.

kanguruh2008

 

ugesch_schwarzwald

Schwarzwald

Arbeit in der Geschichte

 J. Ebert, B. Huber und S. Müller aus Klasse 7d haben sich mit dem Leben der Schwarzwälder Bäuerinnen am Anfang des 20. Jahrhunderts beschäftigt. Ihre Arbeit stützt sich auf Interviews mit der Großmutter dieser Schülerinnen.

ugesch_schwarzwald

 

Bei der Präsentation in ihrer Klasse trugen die drei Schülerinnen die Arbeitstracht der Schwarzwälder Bäuerinnen.

G. Siebenmorgen

ugk_buwe1

Bundeswehr

Ein Bundeswehrhauptmann informiert die Klasse 10b

ugk_buwe1In vielen Regionen herrschen Krisen und Konflikte, die direkt oder indirekt Auswirkungen auf unsere Sicherheit haben. Internationaler Terrorismus, organisierte Kriminalität und die Weiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen sind nur einige Beispiele dafür. Dies erfordert ein neues Verständnis von Sicherheit und Verteidigung. Im Rahmen des Gemeinschaftskundeunterrichts informierte der Jugendoffizier und Hauptmann Thomas Erken die Klasse 10b über den Auftrag und aktuelle Aufgaben der Bundeswehr. In einer weiteren Veranstaltung wird die Klasse sich mit dem Thema “Frauen in der BW” auseinandersetzen.

T. Müller-Teufel

 

ugk_buwe2

Suchtverhalten

Wie gehen unsere Zehntklässler mit Drogen um?

Die Drogengefährdung ist besonders hoch im jugendlichen Alter zwischen 12 bis 18 Jahren. In dieser Zeit sind die Neugier und die Lust am Experimentieren am stärksten ausgeprägt. Jugendliche müssen viele Entwicklungsaufgaben und Weichenstellungen für ihr späteres Leben bewältigen, um Zukunftsperspektiven aufbauen und verwirklichen zu können. Es liegt auf der Hand, dass junge Menschen in der Pubertät sehr sensibel auf Leistungsdruck, Verunsicherungen, Zukunftsängste und Veränderungen im Selbstbild reagieren.

Der Konsum von Drogen bietet hier trügerische Möglichkeiten, zum Beispiel mit Haschisch-Joints zu entspannen und innerlich “abzudriften”, mit Aufputschmitteln oder Ecstasy dem Leistungsdruck standzuhalten oder Nächte durchzutanzen, sich mit Alkohol einen Rausch anzutrinken und mutig zu werden, mit Zigaretten “cool” zu bleiben usw. In manchen Gruppen gilt das “Kampftrinken” sogar als Einstand in die Männlichkeit, während Mädchen eher zu Tabletten greifen, um ihrem Wunschbild von sich selbst gerecht werden zu
können.

Für die meisten Jugendlichen bleibt der Drogenkonsum eine vorübergehende Probierphase, die mit dem Eintritt in das Erwachsenenleben endet. Kritisch wird es jedoch, wenn sich der Konsum zur Gewohnheit entwickelt, Probleme zu verdrängen oder notwendige Entwicklungsschritte erst gar nicht anzugehen.

Im Rahmen des Gemeinschaftskundeunterrichts führte die Klasse 10b eine Umfrage unter den Schülerinnen und Schülern der 10. Klasse hinsichtlich deren Suchtverhaltens durch. Einen kleinen Ausschnitt der Ergebnisse gibt es hier…
Besonderer Dank gilt Jan Broß für die digitale Aufbereitung der Daten.

Wer aktiv an der Suchtprävention an unserer Schule mitarbeiten möchte, wende Sie sich bitte an Herrn Miller.

Thomas Müller-Teufel

Abécédaire

Mon abécédaire

A comme art. L’art est très important dans ma vie. Il m’égaye quand je suis triste et je peux manifester mes idées.

B comme le bleu de l’eau de la mer et le bleu du ciel. Quand je vois le bleu, je suis prise sous son charme.

C comme Cerbère, un chien étonnant avec trois têtes, qui apparaît dans beaucoup de mythes, d’histoires et de jeux vidéos.

D comme dictionnaire parce que je ne sais pas tous les mots que je devrais connaître.

E comme églantine, la rose sauvage.

F comme fou. Fou d’amour.

G comme une girafe au long cou.

H comme hyacinthe, une fleur. L’hyacinthe blanche veut dire : Je dis une prière pour toi.

I comme Indianapolis, une grande ville en Amérique.

J comme Juliette, un personnage dans la pièce de théâtre « Roméo et Juliette » de Shakespeare.

K comme Ktullanx. C’est un grand monstre de glace dans le jeu vidéo Ragnarök Online.

L comme la lune qui illumine la nuit.

M comme mardi. Pour moi, mardi est un jour trop long à l’école.

N comme la nuit noire avec la lune et les étoiles.

O comme un obstacle qu’on doit surmonter.

P comme papillon. Il y a une théorie du chaos qui dit que le battement d’ailes d’un papillon peut causer une tempête dans une autre région du globe.

Q comme une question très importante.

R comme raisin. Il y a des gens qui n’aiment pas les raisins.

S comme sucre. On a besoin de sucre quand on veut faire un gâteau.

T comme Tsuki. C’est le pseudonyme d’un bon ami à moi.

U comme univers. On ne peut pas dire que l’univers ait une fin.

V comme voiture. Beaucoup d’hommes ne peuvent pas vivre sans leur voiture.

W comme week-end. J’aime beaucoup mes week-ends parce que je peux enfin faire ce que je veux.

X comme xylophone, un instrument dont je ne sais pas jouer.

Y comme yaourt. On peut manger le yaourt avec des fruits.

Z comme zoo, le lieu avec beaucoup d’animaux. Les enfants aiment le zoo.

J.

 

Abécédaire

 

 

 

 

 

 

BioTechnikum

Strom mit Hibiskustee und Haifisch unterm Mikroskop

BMBF-Initiative „BIOTechnikum. Leben erforschen – Zukunft gestalten” macht Station am Oken / Wissenschaft zum Anfassen für Schüler und Öffentlichkeit

Was verbindet eine Haifischhaut und neue Materialien? Lässt sich mithilfe von Hibiskustee Solarstrom erzeugen? Wie weist man im medizinischen Labor Viren nach?

Schülerinnen, Schüler und Interessierte bekommen Antworten auf diese und andere Fragen, wenn die Initiative „BIOTechnikum. Leben erforschen – Zukunft gestalten” am Donnerstag und Freitag, 15. und 16. Juli 2010, auf dem Schulhof des Oken-Gymnasiums zu Gast ist.

 

Die Informationskampagne des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) lädt in der mobilen Erlebniswelt BIOTechnikum – einem zweistöckigen Truck – zu außergewöhnlichen Einblicken in die Biotechnologie ein: Bei Praktika, einem Rundgang und „Offener Tür” können sich Schülerinnen, Schüler sowie die Öffentlichkeit über die Forschung in der modernen Biotechnologie in Deutschland, deren Anwendungen und Berufsfelder informieren.

Praktika und Rundgang für Schüler, „Offene Tür” für alle

Gelegenheit, sich selbst als Forscher zu betätigen, haben an beiden Tagen Nachwuchswissenschaftler des Oken-Gymnasiums. Im Labor der mobilen Erlebniswelt widmen sie sich in biotechnologischen Praktika technischen Verfahren sowie der Bedeutung von Proteinen in der Biotechnologie.

Unterstützt von projektbegleitenden Wissenschaftlerinnen bauen sie dabei mithilfe von Hibiskustee eine Solarzelle aus Pflanzenfarbstoffen (NwT Klasse 11) oder bestimmen die Virenlast fiktiver Patienten (Klasse 12).

Mehr über die Bedeutung und den Einsatz von Biotechnologie in der Medizin erfahren die Schulsanitäter bei einem geführten Ausstellungsrundgang durch den Biotech-Truck.

 

Zu einem Besuch der mobilen Erlebniswelt und zum Eintauchen in die Welt der Biotechnologie sind daneben auch alle interessierten Schülerinnen und Schüler, Lehrer, Eltern und Offenburger eingeladen:

Wissbegierigen steht das BIOTechnikum am Freitag von 13.00 bis 15.00 Uhr offen.