Schueler

Gut und Böse

Gut und Böse – und der Mensch mitten drin

Jeder benutzt die Wörter „gut” und „böse” mehrmals täglich, ohne jedoch genau über deren Bedeutung oder Ursprung nachzudenken.

 

Was genau ist denn „das Böse”?

Und wie kam der erste Kontakt zwischen dem Menschen und dem Bösen zustande?

Oder sitzt das Böse etwa in uns allen?

Sind WIR böse?!

 

Unser Ethik Kurs (Klasse 12, Herr Müller-Teufel) befasste sich genau mit diesem Thema: „Gut und Böse”. Hierbei bezogen wir uns auf Jean-Jacques Rousseau, einen französischem Philosophen und Franz M. Wuketits, einen Professor für Wissenschaftstheorie. Wir brachten uns die Entwürfe von Welt und Mensch der jeweiligen Männer näher und untersuchten, worin sie den Ursprung des Bösen sehen.

Im Folgenden sind einige unserer Essays zu finden, die unsere Erkenntnisse reflektieren.

Sie beinhalten nicht nur Fakten, sondern sind auch reichlich amüsant!

Alexandra Bubnov

 

Gut und Böse – Essay 1 (Anke Bohnert und Alica Heuberger)

Gut und Böse – Essay 2 (Christine Bußhardt und Elena Ristova)

Gut und Böse – Essay 3 (von Maria Tschiwas)

Kant

Der kategorische Imperativ

Kennst du Kant? Ne? Hier kannst du was über seinen „kategorischen Imperativ” erfahren. Das wolltest du doch schon immer mal… Im Ernst: Immanuel Kant hat sich die Frage gestellt, woran wir erkennen können, ob das, was wir tun, auch richtig ist. Wichtig war ihm dabei, dass du das selbst beurteilen können sollst, also ohne Hilfe deiner Eltern, Lehrer, Freunde… Wenn du mehr darüber wissen willst, dann schau mal, was dir drei Schülerinnen des Ethik-Kurses in Klasse 12 geschrieben haben.

Kategorischer Imperativ 1

Kategorischer Imperativ 2

Kategorischer Imperativ 3

 Thomas Müller-Teufel

ueth_penseur

Glück

Glücksratgeber

Wir besuchen derzeit die Jahrgangstufe 1 des Oken-Gymnasiums in Offenburg. Hier werden wir im Fach Ethik von Herrn Müller-Teufel unterrichtet. ueth_penseurDie Aufgabe war es, einen Glücksratgeber für den Parallelkurs in Ethik und darüber hinaus für andere Menschen, vor allem für Jugendliche, zu erstellen. Das Medium war uns freigestellt. Wir haben uns für eine Website entschieden, da dies unserer Meinung am ansprechendsten ist für Jugendliche. Vorgegeben waren die drei Philosophen Aristoteles, Epikur und Seneca und deren Vorstellungen von Glück. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Nico Weber.

Hier geht’s zum Glück

Der Ethik-Kurs, Klasse 12

Bildquelle:Wikipedia (Rodin: Le penseur)