Schueler

29.10.2010:”Berufsinfo aus erster Hand”

Badische Zeitung, 29. Oktober 2010

18 Referenten stellten sich den Fragen von 200 Oken-Schülern.

OFFENBURG (BZ). Ein voller Erfolg ist die 2. Berufsinfo-Veranstaltung am Oken-Gymnasium gewesen. Rund 200 Schüler der Klassenstufen 9 bis 13 nutzten das Angebot, einen Einblick in 18 verschiedene Berufsfelder im direkten Gespräch mit den Referenten zu erhalten.

Vom Arzt für Allgemeinmedizin bis zum Vermögensverwalter einer Privatbank reichte die Palette der vom Elternbeiratsvorstand des Oken-Gymnasiums, Christiane Elicker, Joachim Prasse und Karin Noll-Rüber, initiierten Veranstaltung. Das Eltern-Trio wurde von dem für die berufsbildende Information am Oken zuständigen Lehrer Frank-Jochen Saam tatkräftig unterstützt.

“Das Ganze war wirklich interessant. Es ist eine fast einmalige Gelegenheit für uns, direkte und persönliche Informationen über so viele Berufe von Menschen aus der Praxis zu bekommen”, sagte Oken-Schulsprecherin Hannah Rüber im Anschluss an die gelungene Info-Veranstaltung stellvertretend für ihre Mitschüler. In zwei Staffeln à 45 Minuten – damit konnte jeder Schüler in zwei Berufe “reinschnuppern” – gaben 18 Referenten, zumeist Eltern von Oken-Schülern, ihr Wissen und ihre Erfahrung an junge Menschen weiter, die die berufliche Entscheidung noch vor sich haben. “Ich möchte aufzeigen, dass Studium und späterer Job oft nicht mehr viel miteinander zu tun haben”, nannte Ulrich Stahl, Diplom-Chemiker im Arbeits- und Umweltschutz, einen Grund für seine Teilnahme an der Berufsinfo. Und der Architekt Fred Gresens ergänzte: “Ich möchte das Berufsbild des Architekten im Alltag aufzeigen und den Jugendlichen Hilfen und Antworten zu ihren Fragen geben: Muss ein Architekt gut zeichnen können? Kann ich Architektur studieren, auch wenn ich nicht gut in Mathematik bin? Was verdienen Architekten? Wie sieht die Zukunft für Architekten aus?”
Auch Martin Weber, Leiter des Galli-Theaters, und Tanja Stahlhoff, Sozialpädagogin, zeigten sich begeistert von den vielfältigen und offenen Fragen der Schülerinnen und Schüler.

REFERENTEN:

Diplom-Übersetzerin Simone Heuschneider, Diplom-Ingenieur Maschinenbau Uwe Rößler, Europasekretärin Cornelia Jockerst, Direktor einer Privatbank Oliver König, Diplom-Ingenieurin Elektrotechnik Leontina Kovacs, Wirtschaftsingenieurin Nicole Rahm, Sportredakteur Rüdiger Rüber, Sozialpädagogin Monika Hund, Rechtsanwalt Manfred Braun, Arzt für Allgemeinmedizin Stefan Leuthner, Sozialpädagogin Tanja Stahlhoff, Polizei Karen Stürzel und Patrick Hilger, Grafiker Andreas Anselm, Diplom-Psychologin Monika Kämpf, Architektur Fred Gresens, Diplom -Chemiker/Umwelt- und Arbeitsschutz UIrich Stahl, Leiter des Galli-Theaters Martin Weber sowie Kaufmann, Geschäftsführer Horst Schimpf-Schöppner