Schueler

Schulentwicklung

G8: Das Gymnasium in 8 Jahren bewältigen

Mit der Einführung der neuen Bildungspläne und der Umstellung auf die achtjährige Dauer im Schuljahr 2004/2005 steht die gymnasiale Bildung in Baden-Württemberg vor einem tiefgreifenden Wandel. Die Kontingentstundentafel, der schulintern zu gestaltende 10-Stundenpool, der Fächerverbund Geographie-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde (GWG), das neue Fach »Naturwissenschaft und Technik«, das schuleigene Curriculum- all dies verlangt nach einer intensiven Abstimmung der Lehrkräfte untereinander. Systematische Schulentwicklung wird zu einer Notwendigkeit und Chance.

Viele Schulentwicklungsprojekte werden von den Kolleginnen und Kollegen am Oken-Gymnasium bereits seit Jahren erfolgreich betrieben. Die damit verbundenen Erfahrungen sowie die pädagogische Innovationsbereitschaft des Kollegiums ermöglichen uns eine eigenständige, akzentuierte Umsetzung der neuen Bildungspläne.

Epochenunterricht

Epochenunterricht bedeutet am Oken-Gymnasium die Quartalisierung der Stundentafel:

  • die vormals „kurzen“ Fächer wie z.B. Erdkunde, Biologie oder Geschichte werden für ein bzw. zwei Quartale (ca. drei/sechs Monate) zu langen Fächern, die vier Stunden unterrichtet werden. Über das Jahr gesehen bleibt die Zahl der Stunden in diesen Fächern gleich
  • es gibt eine Kopplung mit den Doppelstunden
  • hat keine Auswirkungen auf die Anzahl der Tage, an denen Nachmittagsunterricht stattfindet

Vorteile:

  • der Schulranzen der Kinder wird leichter, da weniger Fächer pro Tag unterrichtet werden
  • bewusst gestalteter, ruhigerer Rhythmus des Tages
  • bessere Anwendbarkeit moderner Unterrichtsmethoden
  • effektive Methode das Lernen zu verbessern: „Nebenfächer“ werden zu „Hauptfächern“ aufgewertet.

Schulprogramm

Unser Schulprogramm ist die Ausgestaltung und Konkretisierung unseres Leitbildes. Es dokumentiert die Aktivitäten für Schülerinnen und Schüler, Eltern und das Kollegium.

Schulportfolio

Das Schulportfolio ist Bestandteil des schulischen Qualitätsmanagements. Es hat zum Ziel, die schulische Qualitätsentwicklung zu unterstützen und zu sichern, indem Informationen personenunabhängig dokumentiert und den Beteiligten jederzeit zugänglich gemacht werden. Damit wird die Orientierung an der Schule erleichtert und die Beteiligten bekommen auf diese Weise Klarheit und Sicherheit. Das Schulportfolio ist für alle Mitglieder eines Kollegiums, insbesondere für Neue, ein praktisches Nachschlagewerk zur Information über wichtige Gegebenheiten und Vereinbarungen an der Schule, es sichert das Wissen von schuleigenen Expertinnen und Experten für bestimmte Aufgaben bei deren Wechsel oder Ausscheiden, macht Entwicklungsprozesse transparent und trägt zu einer Erhöhung von Verbindlichkeit und der Identifikation mit der Schule bei.

Neben der Funktion der Unterstützung interner Entwicklungsprozesse hat die Dokumentation auch eine Nachweisfunktion und dient der Rechenschaftslegung gegenüber anderen am Schulleben Beteiligten wie Eltern, Schulaufsicht oder externen Stellen.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen sind nicht alle Bereiche des Schulportfolios öffentlich zugänglich. Um einen Zugang zum Portfolio zu bekommen senden Sie bitte eine mail an Thomas Müller-Teufel (schulportfolio@oken.de).

Lehrerinnen und Lehrer können alle Seiten bis auf jene in Kapitel 2 und 9 abrufen.

Für Eltern besteht die Möglichkeit Kapitel 4 bis 8 einzusehen.Kapitel 9 dient zur Information der Fremdevaluation durch das Landesinstitut für Schulentwicklung.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Einschränkungen aus datenschutzrechtlichen Gründen notwendig sind.

Hier gehts zum Schulportfolio.

Poolstunden

Eine fachübergreifende Koordinationsgruppe (Steuergruppe) verständigte sich in Absprache mit dem Gesamtkollegium darauf, nach welchen Regeln diese besonderen Stunden vergeben werden. Indem wir so unser pädagogisches Konzept abstimmen, fördern wir gezielt erwünschte Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler. Wir wollen ihnen auf diese Weise helfen, sich in einer immer komplexer werdenden Umwelt zu orientieren.

Die Poolstunden werden für folgende Schwerpunkte verwendet:

Praxisbezogenes Lernen

Soziales Lernen

Differenzierte Förderung der Schülerinnen und Schüler

Musisch-künstlerische Schwerpunkte (z.B. MuP)