Schueler

Gasometer Pforzheim

Pforzheimer Gasometer mit 360° Panorama macht es möglich: Spannende Zeitreise in das spätantike Rom

Pforzheim/Offenburg. Seit über 250 Jahren ist Pforzheim eine Begriff als Hauptlieferant der Welt für Schmuck- und Silberwaren, eine Reise wert ist die „Goldstadt“ an der Enz aber inzwischen vor allem wegen Yadegar Asisis 360°-Panorama der antiken Stadtkulisse von Rom im Pforzheimer Gasometer. 40 Oken-Schüler aus den Klassen 9c und 9d nutzten die einmalige Gelegenheit, sich in Begleitung der Lehrkräfte Florence Mochel, Elvira Bold, Helge Schröder und Norbert Wickert vom Faszinosum zum rundum Staunen, wie es der Künstler Yadegar Asisi selbst nennt, verzaubern zu lassen.
Die in einem imposanten Industriedenkmal präsentierte Ausstellung nahm die gespannte Besuchergruppe aus Offenburg mit auf eine faszinierende Zeitreise in das spätantike Rom im Jahr 312. Die Riesenrundbilder mit über 30 Metern Höhe und 100 Metern Umfang eröffneten dabei einen sagenhaften Blick auf dicht bebaute Hügel, berühmte Tempel, Thermen, Basiliken, Triumphbögen, Mietskasernen oder imposante Stadtmauern und offenbarten ein pulsierendes Leben der römischen Kapitale zu Zeit Kaiser Konstantins.
Angewandte Gesetzmäßigkeiten der Optik und Einsatz modernster Technik machten es möglich, dass sich der aufmerksame Ausstellungsbesucher als unmittelbarer Akteur im Rom der Antike erleben konnte, eine gern in Kauf genommene Illusion – vor allem der teilnehmenden Schüler, die am Oken seit vier Jahren in der Regel mit viel Herzblut und noch mehr Fleiß Latein, die Sprache der alten Römer, lernen.

 

Norbert Wickert