Schueler

Heilheim Heiterkeit

Heilheim Heiterkeit – Zum Glück gezwungen

Theater-AG des Okens entlarvt die Fassade des Glücks

„Sind Sie glücklich?“ „Werden Sie zu Ihrem Glück gezwungen?“ Diese Fragen werden dem gespannten Publikum gleich zu Beginn direkt gestellt. Insbesondere die zweite Frage lässt den ein oder anderen ins Stocken geraten. Zum Glück gezwungen werden – gegen den eigenen Willen – klingt irgendwie seltsam und befremdlich.

Die Patienten der kleinen, aber feinen Privatklinik, die Schauplatz des Stückes ist, haben keine Wahl. Wer durch Nachdenken, Unglücklichsein, Einsamkeit, Ängste, Zorn oder Fragen auffällt und stört, kommt ins „Heilheim Heiterkeit“ und wird schlichtweg zu seinem Glück gezwungen. Die Methoden und Therapieformen, die die zunehmend zweifelhaft heiteren Ärzte Dr. A., Dr. B. und Dr. C. (überzeugend gespielt von Anna Böhme, Ann-Julie Franz und Kristian Köhler) anwenden, sind vielfältig und haben nur ein Ziel: Ihre Patienten sollen glücklich sein. Egal ob beim lustig beschwingten Singen, beim munter befreienden Yoga oder den gemeinsamen Gesprächskreisen darf niemand aus der Reihe tanzen und den Weg zur vollkommenen Harmonie verlassen. Doch trotz Glückshormonspray und –spritzen scheint die Fassade des Glücks zu bröckeln. Die einzelnen Schicksale der Patienten (beeindruckend dargestellt von Sophie Bredow, Ilir Kadrija, Sascha Konrad, Rosa Kössler, Yllka Kryeziu und Pia Meier) offenbaren, dass wir Menschen nicht permanent vor Glück strahlen können und eine Patientin stellt sich die Frage, ob man nicht ein Recht darauf habe, auch einmal nicht fröhlich und unglücklich zu sein.

Das einerseits heiter beschwingt anmutende und zugleich nachdenklich stimmende Stück wurde von den Schülerinnen und Schülern der Theater-AG unter der Leitung von Thorsten Marquardt und Betty Wilke mit viel Witz und großer Spielfreude inszeniert. „Heilheim Heiterkeit“ nach einem Stück von Maritta Neumann wurde durch selbst verfasste Szenen ergänzt und bekam so einen ganz eigenen Charakter. Herzhaft lachten die Zuschauer bei den eingespielten Werbeclips, die von der Theater-AG entwickelt und von Etienne Muser und Raffael Holzenthaler gefilmt, geschnitten und mit speziellen Filmeffekten versehen wurden. Perfekt eingespielt setzten die Schüler der Technik-AG die jungen Schauspieler ins richtige Licht und sorgten so für einen stimmungsvollen Theaterabend. Der begeisterte Applaus am Ende zeigte: Die Vorbereitungen und intensiven Proben haben sich gelohnt. Alle Beteiligten können äußerst stolz und glücklich über ihre dargebotenen Leistungen sein.

Heike Hoffmann

Weitere Vorstellungen:

Donnerstag, 14.06., 19.30 Uhr

Freitag, 15.06., 19.30 Uhr

Bewirtung durch die Jahrgangsstufe 1 vor und nach der Aufführung