Schueler

CERN 2014

Schon mehrere Male fanden am Oken-Gymnasium Exkursionen zum CERN, der Europäischen Organisation für Kernforschung statt. In diesem Jahr nahmen 36 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 und 2 an der Fahrt nach Genf teil.
CERN ist ein riesiges Forschungslabor, in dem Wissenschaftler aus aller Welt untersuchen, aus welchen Bausteinen unsere Materie besteht und durch welche Kräfte sie zusammengehalten werden. Kernstück ist ein riesiger Teilchenbeschleuniger, der LHC, in dem zwei gegenläufige Teilchenstrahlen auf mehr als 99,9% der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden. Beim
Zusammenstoß dieser Strahlen entstehen Teilchen, die den Physiker Aufschluss über die Entstehung der Welt geben.
Nach der Ankunft in Genf konnten die Schüler in der CERN-eigenen Mensa zu Mittag essen. Anschließend besichtigten sie die Ausstellung „Univers of Particles“, die sich im Erdgeschoss des „Globe of Science“ befindet. Dann blieb Zeit für einen Rundgang im „Microcosmus“, einer Ausstellung, die einen Überblick über Beschleuniger, Detektoren und Versuchsapparate des CERN bietet und wo man auch eigenständig Versuche ausführen kann. Um 14.00 Uhr gab es im Vortragssaal von einem wissenschaftlichen Mitarbeiter eine Einführung in die Entstehung des CERNs, sowie Informationen über
grundlegende aktuelle Forschungsbereiche.
Das Highlight der diesjährigen Exkursion stellte die Besichtigung des LHCb-Detektors dar, einer der vier großen Detektoren des LHC. Da der Beschleuniger wegen Reparaturarbeiten abgeschaltet war, konnte man zum Beschleunigerring in 130 m Tiefe hinabfahren. Vier Mitarbeiter nahmen sich die Zeit das LHCb-Experiment und das noch am selben Ort befindliche frühere DELPY-Experiment zu erklären.
Insgesamt war es eine zwar etwas anstrengende aber überaus lehrreiche und tief beeindruckende Exkursion zu einem Ort, an dem jüngst das Higgs-Teilchen entdeckt und vor 24 Jahren das World Wide Web erfunden wurde.

Heinz ReinerCern